Elektrische Straßenbahn Halle - Merseburg

Verkauf an die MÜBAG

07.10.2014

Nachdem 13 Jahre zuvor bereits der Betrieb von der Merseburger Überlandbahnen AG übernommen wurde, wird nun das gesamte Unternehmen an die MÜBAG verkauft. Damit existiert im Überlandbahnbereich nur noch ein Straßenbahnunternehmen.


Übernahme durch MÜBAG

07.10.2014

Ab sofort wird die Betriebsführung durch Pachtvertrag, welcher auch die Anlagen einschließt, von der Merseburger Überlandbahnen AG. Die "Fernbahn Halle - Merseburg" besteht als Unternehmen zunächst weiter.

Tw 23 und 17 am Riebeckplatz

Inbetriebnahme einer Wendeschleife am Riebeckplatz

07.10.2014

Von nun an konnten die Wagenzüge per Blockumfahrung an der Endstelle Riebeckplatz wenden. Die Strecke führte entlang der Merseburger Chaussee nach Schkopau und Merseburg. Der industriell aufsteigende und bis dahin ländliche Vorort Ammendorf (neuer Standort der Waggonfabrik Gottfried Lindner) wurde dadurch an beide Städte angebunden.


Von Halle nach Merseburg

06.10.2014

Die Gesamtstrecke Halle - Merseburg wird nun befahren. Das sie parallel zur Thüringer Strecke der Staatseisenbahn fährt entspricht dem damals schon länger bestehenden Bedürfnis, die Verbindung zwischen der Handels- und Industriestadt Halle mit Merseburg, dem Sitz der Bezirksregierung und anderen Behörden, häufiger und bequemer zu erreichen.

Eröffnung der Strecke nach Merseburg

Verlängerung nach Schkopau

06.10.2014

Der zweite Streckenabschnitt nach Schkopau wurde fertiggestellt. Die Straßenbahn erhielt aufgrund ihrer Erscheinung (Vierachsige Triebwagen mit zwei Beiwagen) im Volksmund die Bezeichnung "Fernbahn".