Kurs 23/02

Überschrift Newsletter "Kurs"

Das erste Quartal im Jahr 2023 ist bereits vorbei und unsere ehrenamtlichen Mitstreiter haben einiges geschafft, aber auch noch viel mehr vor. In der neuen Ausgabe unseres Newsletters blicken wir unter anderem in unsere Werkstätten, auf unsere Saisoneröffnung und auf die anstehenden Termine in diesem Jahr.

Inhaltsverzeichnis

  • Traumstart für die Rakete
  • Chopper-Sitze für Zuhause waren heiß begehrt
  • Fahrschul-Engel in Blau zurück auf den Gleisen
  • Sonntags-Ausflug mit den roten Bussen
  • Schleifen, Schweißen, Schwitzen: Neues aus den Werkstätten
  • Saisoneröffnung mit Familien-Osterfest war ein großer Erfolg
  • Eine Chronik für Halle: neue Souvenirartikel im Sortiment
  • Terminvorschau

Traumstart für die Rakete

Foto vom historischen Ikarus 66 beim Probelauf

Mehr als 25 Jahre hat es gedauert, bis es endlich am 28. Januar soweit war: Aus unserer Buswerkstatt hörte man ein lautes Zischen und Rattern, sah grauen Rauch und roch frisch verbrannten Diesel. Der Motor des Ikarus 66, im Volksmund auch „Rakete“ genannt, war zu seinem ersten Probelauf gestartet. Er hat ihn mit Bravour bestanden und machte Hunger auf mehr - die Sehnsucht auf die erste Probefahrt auf der Straße wächst.

 

Den Moment haben wir für euch auch im Video festgehalten, das ihr euch auf Facebook ansehen könnt: https://www.facebook.com/strassenbahnfreunde/videos/989750848657085.

Chopper-Sitze für Zuhause waren heiß begehrt

Da wir immer mal angeschrieben werden, ob wir nicht etwas von den Tatra-Fahrzeugen zu verkaufen hätten, haben wir das Lager durchsucht und für alle Interessierten Sitze aus dem Fahrzeugtyp T4D-C herausgesucht, die wir nicht mehr verwenden können. Auf das Posting bei Facebook am Sonntag um 10:00 Uhr erhielten wir so viele Anfragen, dass die zur Verfügung stehende Anzahl Sitze bereits nach 2,5 h "ausverkauft" war.

Sowohl per Facebook, Instagram als auch per E-Mail und telefonisch wurden wir nach den Sitzen (Einzelsitz, Sitzbank, Fahrersitz) angefragt. Um eine faire Verteilung zu ermöglichen, mussten wir einerseits einen Reservierungsstopp verkünden und andererseits Lose ziehen.

Die glücklichen Gewinner wurden umgehend informiert und holten die Sitze bereits ab.

Wir werden aber bald noch weitere Erinnerungsstücke raussuchen, die dann erworben werden können. Informationen hierzu werden wir auf unserer Internetpräsenz veröffentlichen.

Fahrschul-Engel in Blau zurück auf den Gleisen

Foto von Vereinsmitgliedern vor dem historischen Fahrschulzug

Mitglieder der Halleschen Straßenbahnfreunde e.V. haben mit Hilfe der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG) den wohl dienstältesten Fahrschul-Straßenbahnwagen Deutschlands wieder fit gemacht. Der Oldie mit Baujahr 1926 hat nun eine neue Hauptuntersuchung samt Neulack erhalten.

Sonntags-Ausflug mit den roten Bussen

Foto vom O530 Nr. 364 am Gaswerk Dölau

Ein Blick auf den Busfuhrpark der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG) verrät seit geraumer Zeit, dass sich das rote Farbschema schrittweise verabschieden wird. Am 5. Februar begaben wir uns auf eine Ganztagstour durch das Bus-Streckennetz.

Um 9:00 Uhr begann die Tour im Betriebshof Freiimfelder Straße mit dem O530G CNG Nr. 326 und führte uns unter anderem nach Halle-Neustadt und Kröllwitz. Zur Mittagszeit wechselten wir unser Gefährt auf den O530 Nr. 364 und befuhren danach bspw. die Frohe Zukunft und Franzigmark. Nach acht Stunden und vielen Eindrücken endete dieser sonntägliche Ausflug.

Schleifen, Schweißen, Schwitzen: Neues aus den Werkstätten

Neben unserem Ikarus 66 arbeiten wir an weiteren größeren Projekten. So standen die ersten drei Kalendermonate im Zeichen der Instandsetzung unseres Stadtbahnwagens 401, dem Abschluss der Arbeiten am Triebwagen 6 und der Hauptuntersuchung am Tatra-Triebwagen 1067. Durch diese Baustellen konnten wir am Kirchenfensterwagen 151 nur vereinzelt Holzarbeiten durchführen, die Triebwagen 505 und 720 warten auf Platz in der Werkstatt.

Nachdem zum Jahresbeginn für Triebwagen 401 noch Schweißarbeiten und die Anfertigung von Bolzen anstanden, nahmen wir am 21. Januar erste Fahrversuche vor. Am 4. Februar mussten die Türen ausgebaut werden, eine Woche später folgte die Perrondecke. Letzteres war erforderlich, um die ITCS-Technik (Funk, Weichen- und Signalansteuerung) einbauen zu können.

Am 25. Februar machten sich einige Vereinsmitglieder auf den Weg zum Betriebshof Freiimfelder Straße, um die 401 erstmals seit vielen Jahren wieder aus eigener Kraft fahren zu lassen. Im Anschluss an den Türeinbau am darauffolgenden Samstag erfolgte am 18. März die Überführung in unser Depot. Letztmals befand sich der Wagen im Jahre 2016, vor seiner schweren Entgleisung, im Museum.

Umfangreiche Arbeiten standen auch am Triebwagen Nr. 6 an. Nachdem das aufgearbeitete Fahrgestell am 21. Januar in unsere Werkstatt überführt wurde, standen Arbeiten im und unter dem Fahrzeug an. Am 4. März erhielt der Kirnitzschtalbahnwagen einen neuen temporären roten Stromabnehmer. Eine Woche später feierten wir die „Hochzeit“ des Wagenkastens mit dem Fahrgestell. Am 18. März wurde der Wagen im Tausch mit der 401 zum Betriebshof Freiimfelder Straße überführt

 

Noch ein ganzes Stück von seiner Fertigstellung entfernt ist unser Tatra-Triebwagen 1067. Präsentierte er sich bis zu seiner Hauptuntersuchung noch unter der Nummer 931 im letzten Betriebszustand der nicht-modernisierten Fahrzeuge mit Originallackierung, wird er derzeit in seinen ursprünglichen Anlieferungszustand aus dem Jahre 1978 zurückversetzt, als er unter der Nummer 1067 in den Dienst gestellt wurde. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten auf den Innenraum einschließlich der elektrischen Komponenten. Die Wandverkleidung mussten wir nach originalem Muster neu anfertigen lassen, da diese nicht mehr vorhanden war.

Unser Busgespann H6B mit Anhänger W701 wurde in den ersten drei Monaten für die neue Saison fit gemacht. Der Busanhänger erhielt zum Jahresbeginn neue Bremsen, welche am 14. Januar eingestellt wurden. Auch die Bremse des H6B wurde in diesem Zusammenhang nachgestellt. Eine Woche später erhielt der Bus an der Vorderachse neue Räder und verbrachte seinen Anhänger in den Betriebshof Freiimfelder Straße. Dort erfolgte nach Ausbesserung verschiedener kleiner Karosserie-Schadstellen eine Neulackierung. Am 18. Februar konnten wir ihn wieder abholen und nach dem Einbau der Tür in unsere Buswerkstatt überführen. Es folgten Arbeiten an der Außenverkleidung des Anhängers einschließlich der Beleuchtungs- und Signalanlage.

Auch im Museum legten wir Hand an. Während der Winterpause arbeiten wir auch in der Wagenhalle an der Instandhaltung unserer Fahrzeuge, da der Werkstattbereich hierfür zu klein ist. Zudem erhielten wir von der Verkehrsleitstelle der HAVAG mit einer Anzeigetafel ein neues Exponat, welches am 18. Februar mit viel Körpereinsatz an der Nordwand des Museums angebracht wurde. Bevor dieses wieder in Betrieb genommen werden kann, ist eine vollständige Neuverkabelung und -programmierung erforderlich.

Bevor unsere Fahrzeuge wieder in die Saison starten können, erhalten diese eine Durchsicht in den Werkstätten der HAVAG. Dies führte am 4. März zur etwas ungewohnten Zugzusammenstellung aus Arbeits-Triebwagen 035 und Tatra-Beiwagen 101. Am folgenden Samstag wurde der Zug aus Triebwagen 523/Beiwagen 260/Beiwagen 328 zu diesem Zweck überführt. Alle Fahrzeuge bestanden ihre Durchsicht.

Am 18. März hatten wir unser Fahrpersonal zu einem Dienstunterricht eingeladen, um das Wissen zu den Betriebsabläufen aufzufrischen, über Neuigkeiten zu informieren und Abläufe zu trainieren, um für den Bedarfsfall gerüstet zu sein. Hierbei wurde auch der praktische Einsatz einer Hilfskupplung trainiert. Da unsere Fahrzeuge verschiedene Kupplungstypen besitzen, sind entsprechende Adapter erforderlich, wenn diese mit anderen Wagen abgeschleppt werden müssen.

Um das Museum für die erste Saisonöffnung vorzubereiten, packten wir am 1. April gemeinsam an und veranstalteten einen Frühjahrsputz. Exponate wurden gereinigt, Fahrzeuge umrangiert und Beschreibungstexte erneuert.

Saisoneröffnung mit Familien-Osterfest war ein großer Erfolg

Lang herbeigesehnt, war es am Karsamstag endlich soweit: Unser Museum startete in die neue Saison. Trotz anfänglich trüben Wetteraussichten sollte es für unsere (Fahr-)Gäste, Besucher und ehrenamtlichen Mitglieder ein sonniger Tag werden.

Zwischen Marktplatz und Depot boten wir einen Zubringerverkehr mit dem historischen Zug 523/328 an. Bereits die erste Fahrt um 10:45 ab Marktplatz war gut nachgefragt. Am Ende des Tages zählten wir über 500 Fahrgäste im Straßenbahnverkehr und bei den Rundfahrten mit unserem H6B nebst Anhänger W701. Diese Fahrten waren ursprünglich drei Mal terminiert. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir kurzerhand Zusatzfahrten angeboten.

Auf dem Gelände konnten sich die Besucher an der Gulaschkanone und am vereinseigenen Kuchenbasar stärken, während die kleineren Gäste auf der Hüpfburg und an der Mal- und Bastelstraße auch auf ihre Kosten kamen. Der besondere Höhepunkt war unser (weiblicher) Osterhase, der alle Kinder in unseren Fahrzeugen mit einer Osterüberraschung bedacht hat.

Eine Chronik für Halle: neue Souvenirartikel im Sortiment

Zur neuen Saison haben wir das Angebot an Souvenir-Artikeln erweitert. Dabei gibt es für alle Altersklassen eine Auswahl. Druckfrisch erhalten Sie nur bei uns ab sofort die neue Kurzchronik über die Entwicklung des hiesigen Personennahverkehrs.

Über 140 Fotos zieren die 48 Seiten im Format DIN A4. Das limitierte Buch ist zum Preis von 9,50 Euro erhältlich.
Außerdem haben wir für das Jahr 2024 wieder einen Wandkalender im DIN A3-Querformat erstellt. Für nur 15 Euro kann dieser in unserem Souvenirverkauf erworben werden.

Doch damit nicht genug: wir haben für Sie weitere Artikel in unseren Souvenirbestand neu aufgenommen. Ab sofort erhalten Sie bei uns im Museum folgende Andenken:

  • Buch "Der GT4 in Halle an der Saale" (2023)
  • USB-Stick in Form eines Lindner-Triebwagens, 16 GB (USB 3, limitierter Sonderartikel)
  • Kühlschrankmagnet mit dem Foto einer Fahrzeugparade
  • Busmodell Ikarus 66 ("Rakete") in zwei verschiedenen Ausführungen
  • diverse Postkartenmotive
  • Broschüre mit Daten und Fakten zu unserem Verein und unserer Fahrzeugsammlung
  • Spiel-Straßenbahn Typ Niederflur
  • Klemmbaustein-Straßenbahn Typ Tatra

Terminvorschau

Zu guter Letzt werfen wir einen Blick auf die kommenden Wochen und Monate. Zunächst begrüßen wir ab morgen Vertreter von Nahverkehrsvereinen aus Europa zur 33. Tagung des „Arbeitskreises Historischer Nahverkehr“ in Halle. Vom 20. bis zum 23. April werden wir den Gästen gemeinsam mit den „Nahverkehrsfreunden Naumburg-Jena e.V.“ in abwechslungsreiches Tagungs- und Rahmenprogramm bieten.

Ab dem 6. Mai öffnet unser Museum jeden ersten und dritten Samstag im Monat zur gewohnten Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00. Der letzte Öffnungstag ist am 21. Oktober. Apropos 6. Mai: Auch in diesem Jahr nehmen wir wieder an der alljährlichen Museumsnacht der Städte Halle und Leipzig teil. Neben der Sonderöffnungszeit von 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr wird es wieder Rundfahrten mit einer historischen Straßenbahn geben. Auf dem Depotgelände wird es eine gastronomische Versorgung geben.

Außerdem freuen wir uns, Sie zu diesen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen:

Informationen zu den Terminen und Aktuelles erhalten Sie auf unserer Webseite unter www.hsf-ev.de sowie als Abonnent unseres Newsletters.

Bis bald und allzeit gute Fahrt!

Ihre Halleschen Straßenbahnfreunde e.V.

Nächste Termine

Wir freuen uns, Sie zu diesen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen:

Museumsöffnung

An folgenden Tagen hat unser Museum von 11:00-17:00 für Sie geöffnet:

  • 06.07.2024
  • 20.07.2024
  • 03.08.2024
  • 17.08.2024
  • 07.09.2024

Finden

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!